Am 18. Oktober 2018 fand eine Podiumsdiskussion zum Thema "Canabis-Konsum - Besser erlauben als verbieten?" an der Otto-Seeling-Mittelschule Fürth statt. Die AG-Homepage erarbeitet derzeit einen Bericht zusammen mit der Klasse 8a.

Eine Einladung zu diesem "Sicherheitsgespräch" wurde in den Fürther Nachrichten unter folgendem Link veröffentlicht.

Der Kommentar der Fürther Nachrichten ist unter folgendem  Link nachzulesen.

Hier der Zeitungstext.

Das Erstellen von Lebensbüchern ist eine spezielle Methode aus der Biografiearbeit. Es bietet die Möglichkeit, das eigene Leben in Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft zu reflektieren. Ein wesentliches Merkmal ist dabei die Bezugnahme auf die Lebenswelt sowie die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, in denen das eigene Leben stattfindet bzw. stattgefunden hat. Ziel ist die Entwicklung eines Verständnisses für die eigene Person und den Lebensweg.

Lernen heißt, sich selbst und die Welt zu entdecken - die eigenen Stärken zu entwickeln und sich gleichzeitig in der Gemeinschaft und in der Gesellschaft einen Platz zu erobern. Diese beiden Perspektiven sind uns wichtig. Wir haben das große Glück, in einem neuen Schulgebäude mit einer modernen, zeitgemäßen Ausstattung arbeiten und lernen zu können. Berufsorientierung, kulturelle Vielfalt und soziales Lernen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit an der Otto-Seeling-Mittelschule. Ganztagesklassen von der 5. bis zur 8. Jahrgangsstufe und eine Ü-Klasse als Ganztagesklasse ermöglichen es, den Lernstoff im Tagesablauf zwischen intensiven Arbeitsphasen und kreativen oder sportlichen Angeboten abzuwechselnd zu vermitteln, vielfältig zu üben und zu vertiefen. Neben der Schulleitung und den Lehrkräften steht unsere Sozialpädagogin, Frau Süß, als Gesprächspartnerin zur Verfügung. Sie berät Schüler und Eltern in besonderen persönlichen Situationen.

Leitbild unserer Schule

 „Maikäfer“

Förderverein der

Maischulen Fürth e.V.

Maistraße 19

90762 Fürth

 

Die Schülermitverwaltung, kurz SMV, besteht an der Otto-Seeling-Schule aus den jeweiligen KlassensprecherInnen und den SchülersprecherInnen, die zu Beginn eines jeden Schuljahres gewählt werden.
Unsere SMV gestaltet das Schulleben - im Sinne des Art. 40 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) - an unserer Schule aktiv mit. Hier heißt es:

„Zu den Aufgaben der Schülermitverantwortung gehören insbesondere die Durchsetzung gemeinsamer Veranstaltungen, die Übernahme von Ordnungsaufgaben, die Wahrnehmung schulischer Interessen der Schüler und die Mithilfe bei der Lösung von Konfliktfällen.“ (Quelle: http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEUG-62?AspxAutoDetectCookieSupport=1)

Wir freuen uns sehr, dass auch in diesem Schuljahr die SMV unser Schulleben wieder aktiv unterstützt und sich tatkräftig an der Gestaltung des Schulalltages beteiligt. Sie vertritt unsere Schülerinnen und Schüler in ihren Angelegenheiten, vermittelt zwischen unseren Lehrkräften und Schülern und organisiert Veranstaltungen, die verteilt über das ganze Schuljahr 2018/2019 hinweg stattfinden.

Bei der Verwirklichung ihrer Aufgaben wird die SMV durch die Vertrauenslehrerin Ciler Celdik (Klassleitung 5a) unterstützt.


Aktuelle Beiträge im Schuljahr 2018/2019:

Hallo liebe Leser,

wir sind das Team der AG-Homepage.

Unser Lehrer ist der Herr Günther. Er hat die Homepage eingerichtet und so gestaltet, wie sie jetzt aussieht. Weil sich der Inhalt der Homepage nicht von selbst schreibt, braucht man Autoren, die die Texte verfassen. Das machen wir in der AG-Homepage.

Wir - das sind Dennis, Max, Crissi, Ermioni, Setatz, Lisa, Fatma, Kevin und Frederik. Als erstes wollen wir die Arbeitsgruppen vorstellen, die es an unserer Schule in diesem Schuljahr gibt. Dazu müssen wir die Gruppenleiter interviewen und Fotos machen. Wenn wir unser Rohmaterial zusammengetragen haben, müssen wir einen Bericht verfassen und ein geeignetes Bild auswählen.

Ist die Vorarbeit erledigt, melden wir uns an der Homepage an. Dann können wir den Bericht in einem sogenannten Texteditor (so ähnlich wie Word) schreiben. Da können auch die Bilder hochgeladen werden. Sind wir damit fertig, können wir den Bericht abspeichern.

Herr Günther liest den Text dann durch und kontrolliert ihn auf Fehler. Erst dann wird der Beitrag veröffentlicht. Dazu muss auch ein Eintrag in das Menü oben gemacht werden. Hier geht es zu unserem Ag-Homepage-Bereich.

Euer AG-Homepage-Team

 

 

Leitbild der Otto - Seeling Mittelschule

OSMOffen - Sozialkompetent - Methodisch

Für das Leben stärken – voneinander und miteinander lernen

Da wir als Schulgemeinschaft den zunehmenden Verlust der Primärfamilie –feststellen, versuchen  wir dieser Entwicklung interkulturell mit unserer Erziehungs – und Unterrichtsarbeit entgegen zu wirken.

Unsere Grundhaltung zum Kind ist pädagogisch -  erziehlich, das muss mehr sein als "nur" zu unterrichten. Als zweizügige Mittelschule können wir an diesem Schwerpunkt besonders gut ansetzen. Wir fokussieren eine gemeinsame Werteerziehung, ein soziales und tolerantes Miteinander und legen Wert darauf sich mit dem Leitbild unserer OSM identifizieren zu können.

Unser Ziel ist es jedem/r Schüler/In einen Anschluss nach dem Abschluss zu gewährleisten, denn es darf kein Talent verloren gehen. Dabei gilt es jedes Kind als ganzheitliches Individuum zu sehen und es in Geist, Körper und Seele zu stärken. So entsteht ein Bewusstsein und ein Selbstvertrauen, die die Basis bilden, um das Leben gut meistern zu können.

Unserer Auffassung nach ist Schule nicht nur Lernort sondern vor allem auch  Lebensraum. Dies gewinnt zunehmend an Bedeutung, da zu Hause ein Großteil der Schüler/Innen zunehmend sich selbst überlassen ist. Wir sind bestrebt die uns anvertrauten Schüler/Innen zu mündigen Bürgern zu erziehen, um ein eigenständiges, verantwortungsbewusstes Leben führen zu können.

Wir wollen vermitteln, dass die anzustrebende Lebensführung basiert auf Bildung, bewusstem Umgang mit Gesundheit und Mitmenschen und lebenspraktischen Kompetenzen.

Schule erhält dadurch eine andere unterrichtliche, erziehliche und pädagogische Qualität - sie wird zu einem ganztägig geöffneten Haus des Lebens und Lernens. Im Ergebnis muss eine neue Lern - und Lehrkultur (s. Übersicht) entstehen, die dem einzelnen mehr Zeit zur Persönlichkeitsentwicklung, zur Aneignung von Wissen und zur Vorbereitung auf das zukünftige Leben gibt. Auch Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern, mit ihren heterogenen Fähigkeiten und Begabungen können und müssen so stärker individuell gefördert werden, um einen gleitenden Übergang in die Berufs-und Arbeitswelt sicherstellen zu können und somit einen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft leisten zu können.

Wir gestalten somit ein differenziertes Bildungs- und Erziehungsangebot, das sich an dem jeweiligen Bedarf der Kinder und Eltern orientiert.
Wir streben eine angemessene Förderung einzelner Schüler durch individualisierte Fördermaßnahmen in einem erweiterten Tagesablauf, vor allen in den gebundenen Ganztagesklassen, an durch

 

  • den Einsatz zusätzlicher Unterrichtsangebote ( Intensivierungsstunden)
  • eine Lernzeit
  • ein gemeinsames Mittagessen
  • die Anbahnung von Toleranz und Verständnis im Umgang miteinander (Sozialkompetenztraining, Jugendsozialarbeit,…)
  • die Förderung des Gemeinschaftsgefühls durch gemeinschaftsfördernde Ereignisse (Feste, Feiern)
  • eine bewegungsaktive Schule durch besondere Sportangebote im gebunden Ganztag, unterstützt durch qualifizierte Übungsleiter
  • die Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben
  • gemeinsame Erfahrungen, wenn Schule als „sozialer Raum“ definiert wird, der nicht nur Wissen vermittelt, sondern die ganze Persönlichkeit des Kindes bildet.

 

Fürth, 30.04.2018

Silke Nicolai, Rin

 

Am 27. und 28.02.2018 fand das Triballtunier an der Helene-Lange-Turnhalle statt.

Am 27.02. spielten die 5.-6. Klassen und mussten ihr Können unter Beweis stellen. Die  Schüler spielten Burgball, "Ball über die Schnur" und Fußball. Die Mädchen und Jungen haben getrennt voneinander gespielt.